Die Zukunft der US-Politik

Nun ist es offiziell und abgesehen von einigen verblendeten Dummschwätzern haben die Menschen weltweit verstanden, dass es in wenigen Monaten einen neuen Präsidenten geben wird. Ein Ergebnis, welches ich nicht vorhergesagt habe und darüber bin ich natürlich froh, denn wenig kam einer biblischen Plage näher als Donald Trump und ich war der Schwarzseher, der nur die dunklen Wolken am Horizont sehen wollte. Noch bin ich nicht völlig überzeugt, dass alles gut gehen wird, jedoch scheint die Lage momentan ruhig und es ist ehrlich denkbar, dass eine Übergabe der Macht möglich ist.

Für viele ist das Ergebnis der Wahl Grund für Jubelstürme. In den Vereinigten Staaten tanzten und sangen die Menschen auf der Straße. Ich verstehe ihre Erleichterung, denn die letzten vier Jahre waren ein schwarzer Nebel, der Blut, Hass und Dummheit über die Staaten und die Welt brachte, da die eigentliche Führungsrolle der westlichen Welt von Narzissmus, faschistischem Gedankengut und Lügen durchtränkt gewesen ist. Da brechen Dämme, ich weiß. Doch deprimierenderweise bleibt keine Zeit, Luft zu holen, denn Joe Biden wird alles andere als der Retter unserer Welt sein.

Warum Joe Biden nicht gewinnen wird

Da ich mir im Weltnetz und in Gesprächen immer wieder anhören muss, dass die politische Vergangenheit nicht der Standard sein kann, betrachte ich lediglich aktuelle Entwicklungen, um aufzuzeigen, dass die Abwahl des orangen Monsters nur ein kleiner Schritt zur gerechten Gesellschaft war.

I. Joe Biden hat die meisten Stimmen, die jemals ein Präsidentschaftskandidat bekam, erhalten. Herzlichen Glückwunsch dazu, doch die Kehrseite zeigt, dass auch Trump mehr Stimmen als vor vier Jahren erhielt – und auch mehr als Obama vor wenigen Jahren. Die empathielose Hülle eines Demagogen hat es geschafft, mit einer Politik des Hasses seinen Appeal zu erweitern. Das sollte uns nicht nur zu denken geben, sondern viel mehr Antrieb verleihen, noch stärker gegen rechte und gewalttätige Tendenzen vorzugehen. Es braucht mehr Stimmen an jedem Tag, um diesen Trend zu stoppen.

II. Joe Bidens Kabinett klingt nach einer Geisterbahn der konservativen Schreckgespenster. Es gibt ernsthafte Gespräche mit republikanischen Parteimitgliedern, um sie in die Regierung einzugliedern. Das muss an einen gestörten Scherz grenzen, denn mir wurde von den Demokraten mitgeteilt, dass Trump das Weiße Haus verlassen muss – jetzt laden wir seine Anhänger wieder ein? Der Karnevalsclown hat verlangt, dass man Joe Biden und Hillary Clinton verhaftet, doch Menschen, die überwiegend für Trump arbeiteten, dürfen direkt wieder an die Macht? Eine solche Entscheidung würde beweisen, dass die Parteien nicht so unterschiedlich sind, wie sie immer spielen.

III. Der „Sensenmann“ Mitch McConnell bleibt Chef einer republikanischen Mehrheit im Senat, sofern in Georgia kein Wunder passiert. Mindestens zwei Jahre wird es daher zwei Szenarien geben. McConnell wird alles blockieren, was Biden vorbringt – dabei ist es egal, ob es Richter, Gesetze oder Initiativen sind. Die Schildkröte nennt sich nicht umsonst selbst „Grim Reaper“, weshalb die Hoffnungen auf grundlegende Veränderungen vorerst ohne Nährboden bleiben. Das zweite Szenario beinhaltet, dass McConnell einen Deal anbietet und Biden zustimmt, so dass letztlich die GOP erneut regiert. Was darunter fällt ist auch klar: weniger Reglementierungen, mehr Steuererleichterungen, höhere Abschiebezahlen – nichts davon wäre neu für den President-elect.

https://apnews.com/article/c842a0bcecc840628a991092da3e7ce3

IV. Joe Biden lehnt die Legalisierung von Marihuana ab, er sieht keine Notwendigkeit für einen höheren Mindestlohn und wird nicht für eine gesetzliche Krankenversicherung kämpfen. Das ist bereits jetzt enttäuschend auf vielen Ebenen.

https://www.salon.com/2019/06/19/joe-biden-to-rich-donors-nothing-would-fundamentally-change-if-hes-elected/

V. Neben schaurigen Aussichten im Senat muntert auch das Repräsentantenhaus nicht auf. Zwar gibt es neue progressive Abgeordnete, jedoch möchte Nancy Pelosi erneut Sprecherin werden. Die Frau hat in zwei Jahren exakt nichts verhindert, sondern alles durchgewunken und hin und wieder sarkastisch geklatscht. Zudem ist auch sie beinahe 80 Jahre alt, genauso wie McConnell / genauso wie Joe Biden – die alte Riege klammert sich an die Macht in aller Dreistigkeit. Einige Demokraten wollen Pelosi herausfordern, auserwählt dafür habe sie jemanden, der noch konservativer ist als sie: Hakeem Jeffries. Es scheint, als hätten die Demokraten vergessen, auf welcher Seite sie stehen – aber dann bemerken wir, dass sie genau wissen, auf wen sie hören => Ihre Geldgeber.

https://www.wsj.com/articles/pelosi-faces-lawmakers-frustrated-over-loss-of-house-seats-11604621624

VI. Die gigantischen Summen vernebelter Spender auf beiden Seiten des Parteienspektrums führen zu einer Angriffsfläche, weshalb sich exakt gar nichts ändern wird und wir in eine Pre-Trump Zeit zurück geführt werden, so dass die Armen verarmen, die Reichen Kapital anhäufen und die Ränder weiter Zulauf erhalten.

Die Liste meiner Zweifel beweist, dass der große Kampf weiterhin vor uns liegt, denn eine gerechte Gesellschaft entsteht nicht in einer Wahlnacht. So kann ich die Freude der Menschen in den Straßen schlicht nicht teilen, allerdings möchte ich die Welt auch nicht schlicht schwarz anmalen, sondern ihr einen roten Anstrich verleihen, daher gilt für uns – wie jeden Tag – Inhalte zu vermitteln, Probleme anzukreiden und Lösungen anzubieten, um zu unterstreichen, dass unsere Politik die Zukunft ist.

Um am Ende aber doch für einen versöhnlichen, frohen Moment zu plädieren, gebe ich zu, dass ich es toll finde, dass „Major“ und „Champ“ bald im Weißen Haus wohnen:

2 Gedanken zu “Die Zukunft der US-Politik

  1. Ich kann Ihrem Beitrag nicht zustimmen.

    Aus meiner Sicht ist alles falsch was Sie geschrieben haben. Aber jeder soll „seine“ Meinung haben und sie auch verbreiten können.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s